Mittwoch, Oktober 04, 2017

RPG Blog-O-Quest Oktober 2017 - Finsteres und Finsterlinge

Die Oktoberqueste 2017 wird von den finsteren Nerd-Gedanken ausgerichtet.
1. Was war die bösartigste Intrige gegen die Heldengruppe Deines Charakters oder gegen Deinen Charakter, die Du bisher im Spiel erlebt hast - und wie ging die Sache aus? Eine ernstzunehmende Intrige kann ich nicht erinnern. In unserer Shadowrun-Kampagne wurde die Gruppe immer wieder von ihren Auftraggebern über's Ohr gehauen, verraten, in Fallen gelockt, mit Flugzeugen abstürzen gelassen. Das war Alltag.
2. Gefährliche Augenblicke bei Rollenspielszenen wollen passend untermalt werden. Was bringt Dich in Spannungs-Stimmung, wenn Du Spieler bist? Welche spielexternen Mittel nutzt Du als Spielleiter, um deine Spieler das Fürchten zu lehren? Zeit. Timing. Rhythmus. Priming. Kleine rhetorische Mittel.
3. Hast Du schon einmal einen Charakter in einer 'böse' gesinnten Heldengruppe gespielt? Wenn ja, wie erfolgreich waren die Heldencharaktere beim Lösen ihrer Aufgaben? Wenn nein, hättest Du Lust, es auszuprobieren? Wenn Du keine Lust darauf hast, wieso nicht? Nö. Nö. Vielleicht mal in einem gesonderten Blogpost.
4. Was macht Deiner Meinung nach einen gelungenen, schurkischen Bossgegner aus, damit er mehr als gesichtslose Metzelmasse mit vielen Lebenspunkten ist? Die Stimme.
5. Welches Schurkenklischee kannst Du gar nicht leiden, wenn es Dir bei einem Plot begegnet - und warum? Diese Idioten, die sich in jeder Situation für überlegen halten.
Bonusfrageminilückentext:
Richtig düster wird es für mich beim Rollenspiel, wenn das Licht ausgeht.

Sonntag, September 03, 2017

RPG-Blog-O-Quest September 2017 - Charaktere

Die Septemberqueste 2017 steht unter dem Titel Charaktere und wird von Timberwere ausgerichtet.

1. Nach welchen Gesichtspunkten und aufgrund welcher Inspirationen baust du deine Charaktere? Mittlerweile würfele ich entweder 3w6 in Reihenfolge und wähle die übrigen systemrelevanten Werte, um merkwürdige Figuren zu schaffen oder ich setze merkwürdige Klischees zusammen und verteile Würfel unter den Klischees.
Über die Inspiration dabei zu schreiben, d.h., den stream of consciousness zu dokumentieren oder ausgewählt davon zu erzählen, halte ich an dieser Stelle für zu aufwendig. Ich kann viele der Assoziationen und Entscheidungen rekonstruieren und erklären. Das scheint mir für ein Teegespräch geeignet.
2. Was fällt dir am Leichtesten bzw. am Schwersten beim Charakterbau und warum? Ermüdend ist das Lesen vielseitiger Listen mit Fertigkeiten, Spezialfähigkeiten usw. beim Charakterbau. Systeme, die das mit sich bringen, finde ich  daher eher langweilig. Am Ende stelle ich dann fest, dass das Versprechen "Spiel was Du willst!" (oder so) tatsächlich ein Hinweis darauf ist, dass ich ein anderes Spiel spielen sollte.
3. Recycelst du gelegentlich Charaktere, die du in einer früheren Runde schon einmal gespielt hast, für neue Runden und warum oder warum nicht? Ja. Meistens Nichtspielerfiguren. Weil die Entwicklung interessanter Spielfiguren zeitaufwendig ist und mehrere Spielrunden dauert. We want to meet the cool characters, again, and again, and again.
4. Wie stehst du zum Charaktertod? Darf dein Charakter sterben bzw. unter welchen Umständen? Gehört dazu. In der Regel, wenn die Trefferpunkte auf 0 fallen.
5. Was bedeutet Charakterentwicklung für dich? Als Spieler mit der Figur im Verlauf einer Spielserie andere Entscheidungen treffen und die Handlungsoptionen erweitern.
Die Bonusfrage beantworte ich mal nicht.

Sonntag, August 13, 2017

SC, NSC, Rollen und Spielfiguren und Wiederholungen

Spielfiguren

Wir nennen es Rollenspiel und sprechen davon, Charaktere zu erschaffen. Charaktere von Spielern werden von denen der Spielleitung unterschieden und diese Spielercharaktere, jene Nicht-Spielercharaktere genannt.
Die Spieler sagen: "Ich spiele einen Magier." oder "Ich spiele eine mal-o-fantastische Zwergenkriegerin des ölften Zauberreigens." Manch einer nennt seine Rolle beim Namen: "In dieser Abenteuerkampagne spiele ich Salogel, den flinken Waldelfenprinzling." und selten behauptet ein Spieler, jemand anderes zu sein: "Ich bin Adelheid, Königin des Sternenmeeres!"
Als Spielleiter sage ich manchmal: "Ich spiele den ganzen Rest. Die Welt." und scherzend füge ich seltener noch hinzu: "Damit die Weltordnung in guten Händen bleibt."

Die Begriffe und ihre Verwendung referenzieren Dinge und ihren Kontext und wie sie gemeint sind. Wenn ich von Spielfiguren spreche, anstatt von Spielercharakteren, dann weil ich mir auf meinem Weg als Rollenspieler eine Haltung sicherer Distanz zu den Figuren angeeignet habe. Ich will eben nicht "mehr von der ultimativen Immersion", sondern eine lebensbereichernde Spielerfahrung mit Freunden. Und wenn sie das nicht ist, dann will ich stattdessen etwas anderes Lebensbereicherndes machen. Hausmusik, beispielsweise. (Und wenn die das zu der Zeit auch nicht ist, dann will ich etwas anderes Lebensbereicherndes machen. Usw.)
Hinzu kommt, dass der englische Begriff character im Bereich der Literaturwissenschaft im Deutschen als Figur verwendet wird. Und da wir uns im Kontext eines Spiels bewegen, halte ich die Spielfigur für naheliegend. Assoziationen mit Ach-ist-doch-nicht-so-schlimm-dass-Du-verlierst-Figuren kann ich beiseite schieben.

Im Bereich der Theaterarbeit, des Schauspiels, der sich meiner Ansicht nur bedingt mit dem des Rollenspiels - und ich grenze hier auf das typische Tischrollenspiel ein - überschneidet, spreche ich davon, eine Rolle zu spielen. Zur Zeit arbeite ich an der Rolle des Detective Sergeant Trotter. Die Vorbereitung dafür, die Probenarbeit mit Ensemble und Regie ist nicht vergleichbar mit den Vorbereitungen für einen Rollenspielabend mit Freunden. Das liegt nicht nur am Skript, den Vorgaben durch die Inszenierung der Regie, den Rahmenbedingungen von Bühnenbild, Licht, Maske und Kostüm, sondern an der Intention der Beteiligten. Darüberhinaus ist die Bühne ein sicherer Ort für Selbstarbeit bei der Ergründung einer Rolle und erlaubt durch Proben sowie Aufführungen etwas, das hierfür und für das Sammeln solcher Erfahrungen wesentlich ist und im Tischenrollenspiel üblicherweise vermieden wird: Wiederholung.
Die Wiederholung und experimentelle Variation in der Ausführung mit Stimme und Körper und gelegentlich auch das Abweichen vom Skript, um die Reaktion im Ensemble und das Fortführen der begonnenen Bewegungen und damit der Handlung zu erfahren.
Diese Wiederholung und Variation eröffnet die Möglichkeit für Erfahrungen. Das Rollenspiel mit dem Zweck des Perspektivwechsels, das auch im pädagogischen Kontext stark verregelt verwendet wird, taugt nur, wenn es diese experimentelle Wiederholung einsetzt und den Teilnehmern, wie sie dann leider genannt werden, die Erlaubnis zur Variation gibt. Lassen wir die Pädagogik sowie auch Rollentheorien aus Soziologie und angrenzende Bereiche der Psychologie beiseite (und tun wir damit so, als wären wir darauf eingegangen und hätten eine Ahnung davon).
Den Diskurs um sog. Spielertypen, wie Ich-will-immer-gewinnen-Typen, soll hier außen vor bleiben. Ich verweise nur leise darauf, dass es ja gelegentlich ganz horizonterweiternd sein kann, mal was anderes zu spielen. Das gilt übrigens auch für die Leise-und-vorsichtig-Spieler, denen die extrovertierte Rolle einige hilfreiche Einblicke in neue Handlungsoptionen bieten kann.

Wiederholungen

Also, auf zu einem vernachlässigten Aspekt des Rollenspiels und gekaufter oder selbstgeschriebener Abenteuer: nämlich, dass es durchaus sinnvoll ist, ein Abenteuer oder eine Szene daraus, wiederholt zu spielen und dabei nicht nur die Durchführung und den Ausgang durch andere Zufallswerte beim Würfeln, sondern auch durch andere Entscheidungen bezüglich des Handelns der Spielfiguren experimentell zu variieren. Damit gelangt man zur Nacherzählung und Umerzählung: Da wir uns mit dem Rollenspiel im Bereich der Erzählung befinden, kann sich dieser Werkzeuge ruhig bedient werden.
Dabei ist sich in Erinnerung zu rufen: Die Ereignisse und die Erzählung zu den Ereignissen sind nicht dasselbe - das ist wie mit der Karte eines Gebiets und dem Gebiet oder dem Quatsch im Internet und der wirklichen Welt. Für jede kleine Zankerei gibt es sowohl eine Erzählung des vermeintlichen Gewinners, als auch eine des vermeintlichen Verlierers, der nicht selten mit einem umgedeuteten Sieg prahlt.
Die Erzählung über die Ereignisse wird Teil und Weiterführung der Ereignisse, und die Fiktion wirkt ihrerseits auf die addressierte Leserschaft oder allgemein auf das Publikum, das der Erzählung seine Aufmerksamkeit schenkt.
Tolkiens Herr der Ringe unterscheidet sich beispielsweise in einigen Dingen von Jacksons Herrn der Ringe. Die tatsächlichen Ereignisse lassen sich nur schwer überprüfen, und die Berufung auf originale Textquellen des angeblichen Autors ist in diesem Zusammenhang zumindestens fragwürdig. Beide Erzählungen sind Fiktion und beide Erzählungen haben ihr Publikum. Wenn sich nur genügend Zuschauer bloß an Jacksons Verfilmungen halten, dann werden Tom Bombadil und Goldbeere bald in Vergessenheit geraten. Abgesehen von kleinen Geheimgesellschaften, die das wahre Wissen um den Herrn der Ringe in Artefakten der Popkultur verschlüsselt von einer Generation an die nächste weitergeben, wird sich keiner um die beiden kümmern. Die Umerzählung, Nacherzählung und Neudichtung des Herrn der Ringe halten sicherlich manche für unpassend und ein weiteres Remake für unwahrscheinlich (Ich bin nach wie vor für eine Serie, die die Reise der Gefährten über mehrere Staffeln verfolgt.), aber sie ist möglich. Und weil es sich um Fiktion handelt und es hier um Spiel geht, lassen sich solche Umerzählungen experimentell nutzen. Die Rezeption (Lesen oder Sehen) beider Fassungen bietet ihrem Publikum unterschiedliche Erfahrungen, was mir nicht ganz unwichtig scheint.

Entscheidend ist, dass nicht nur eine dieser Erzählungen als alleingültig weitererzählt wird, sondern, dass, so wie beide Erzählungen (des Gewinners und des Verlierers) über eine Zankerei erhellend und wesentlich für die Streitschlichtung sein können, im Zusammenhang mit wiederholten Abenteuern, die Spieler Erfahrungen machen, die sie für Vergleiche, Diskurse und die Erweiterung ihrer Handlungsoptionen in späteren Spielen nutzen können.

Wer besser Spielen und Spielleiten können möchte, darf sich gerne daran versuchen. Wie auch beim Gitarrespielen, Karatekatalaufen usw. ist es sinnvoll die Übungen zu variieren: Wer behauptet, man müsse mindestens zehn Jahre lang "Silvanas Befreiung" mit allen möglichen Helden des Schwarzen Augen spielen, bevor man sich Spielmeister des ersten Grades nennen darf, verschließt sich und andere möglicherweise vor vielen schönen Spielerfahrungen.

Wiederholung und experimentelle Variation sind wesentlich für künstlerische Studien, für Versuche in Komposition und Improvisation, beim Kochen und beim Küssen.

So viel dazu, erstmal.

RPG-Blog-O-Quest August 2017 - Spielleitung

Die Augustqueste dieses schönen Jahres (2017) wird ausgerichtet von jaegers.net, und die Fragen drehen sich um Spielleitung.
  1. Am liebsten spiele ich Rollenspiele in einem gemütlichen, passend beleuchtetem Raum an einem Tisch mit ergonomischen Stühlen und genügend Platz für alle Spielmaterialen, Getränke und Knabbereien und mit einer Musikanlage zur Hand, denn dort lässt es sich gut spielen und reden.
  2. Ich bin seit mehr als zwei Jahrzehnten gerne und meistens Spielleiter, da sich in den ersten Tagen, als ich mich mit den Helden des Schwarzen Auges auf den Weg ins Abenteuer machte, niemand freiwillig zeigte, sich in die Regeln einzulesen und eine Spielgruppe zu moderieren, aber und daran hat sich bisher nichts geändert.
  3. Als Spieler bin ich zur Zeit eher am Computer in Abenteuerwelten unterwegs, denn a) siehe 2. - es leitet niemand sonst und b) führe ich insgeheim Studien durch, um die Zusammensetzung des perfekten Computerrollenspiels zu finden und für die Spielwelt nutzbar zu machen.
  4. Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter(in) oder Spielleitung (SL) – die Bezeichnung ist mir fast schnuppe, jedoch bevorzuge ich im Englischen game master und im Deutschen Spielleiter. Und da ich kürzlich davon las - für sog. (non-)player characters bevorzuge ich den Begriff Spielfiguren.
  5. Wie bereitest du dich auf eine Spielrunde als Spielleiter und als Spieler vor? Als Spieler entwerfe ich meine Spielfigur und wecke meine Erinnerungen an vergangene Spielrunden mit einer besinnlichen Rückschau und anhand meiner Notizen. Als Spielleiter mache ich das ähnlich, nur dass ich mich auf wesentlich mehr Spielfiguren, Handlungsfäden und Ereignisse erinnere und vorbereite. Die Spieler sehen meist ihre Perspektive und ihre Deutung der Ereignisse aufgrund ihrer Spielerfahrung und Notizen. Was tatsächlich geschieht oder geschah, deckt sich ja nicht immer damit.
  6. Und weil wir mitten in der Convention Saison stecken noch die traditionelle Bonusfrage: Auf einer Rollenspiel Convention spielte ich bisher garnicht mit, weil ich noch auf keiner Convention darüber nachdachte, teilzunehmen. Vielleicht beim nächsten Mal.

Wie RPG-Blog-O-Quest funktioniert?


Und für die, die den monatlichen RPG-Blog-O-Quest immer noch nicht kennen, ist hier auch noch einmal die Erläuterung zu der monatlichen Aktion zusammengefasst:
  • An jedem Monatsersten stellen unterschiedliche Blogs, organisiert über das Forum auf RSP-Blogs, dem Rollenspielvolk fünf Fragen und oft eine Bonusfrage (in der Regel in Form von Lückentexten), um deren Beantwortung auf Blogs, in Podcasts, in Vlogs oder in Foren gebeten wird.
  • Jeder Monat erhält ein Hauptthema, um das sich die Fragen drehen.
  • Über die Zusendung der Links freuen sich die Ausrichter.
  • Jeder, der sich die Zeit nimmt, die Fragen zu beantworten, ist herzlich Willkommen.
  • Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen selbstverständlich in den Beiträgen benutzt werden.

Sonntag, Mai 07, 2017

RPG Blog-O-Quest Mai 2017 - Rollenbrettspiele

Die RGP Blog-O-Queste wird in diesem Monat von Spiele im Kopf ausgerichtet. Beiträge teilnehmender Blogs werden in dem entsprechenden RSP-Forumsthread gesammelt.

1. Hast Du bereits ein Brettspiel gespielt, das Dir ein vergleichbares Erlebnis wie ein Rollenspiel vermittelt hat? Nö.

2. Brettspiele buhlen gerade auf Kickstarter mit opulenter Ausstattung wie Miniaturen, Spielbrettern und Markern. Hast Du schon ein Brettspiel für Komponenten ausgeschlachtet, die Du dann im Rollenspiel eingesetzt hast?
Nö. Und mich sprechen diese Spiele nicht an.

3. Spinnen wir diesen Gedanken weiter: Einige Systeme bieten inzwischen Einsteigerboxen an, die eben mit Bodenplänen, Markern oder fertigen handlichen Beispielcharakteren das Erlernen eines neuen Rollenspiel greifbarer machen. Vermisst Du in diesen Produkten noch weiteres hilfreiches Material, oder sähest Du vielleicht gern, dass weiterführende Publikationen das Boxkonzept mit beigefügten Komponenten fortführten?
Solche Einsteigerboxen mit Kartenmaterial usw. haben ihren Reiz, weil Schachteln etwas Geheimnisvolles an sich haben können. Vorgefertigte Spielfiguren fand ich meist uninteressant, wobei die Templates bei Star Wars d6 und die Archetypen bei Shadowrun meiner Erinnerung nach ganz gut funktionierten. Hilfreiches Material finde ich eine gute Idee. Würfel, Charakterdatenblätter, Kopiervorlagen für Karten, Checklisten für Spielvorbereitung, Leselisten für weiterführende Literatur, Recherchetips, Spielanekdoten...
Ich verfolge aus dem Augenwinkel, wie Spieler sich ihre eigenen Papierminis für ihre Spiele entwerfen. Die lassen sich mit Karten und Bodenplänen zur Veranschaulichung oder für Miniaturregeln oder für eigene Brettminispiele verwenden. Das ist einigermaßen spannend.

4. Einige der beliebtesten Rollenspielwelten wie z. B. DnD, DSA oder Warhammer setzen parallel auf Brettspielumsetzungen. Kommt bei Dir auch davon etwas regelmäßig auf den Spieltisch?
Nö. Kein Interesse.

5. Als Abenteuermodul für das Rollenspiel ein alter Hut, bei Brettspielen ein neuer Trend und als Abzocke verschrien: Kampagnen- und Einmal-Spiele wie zum Beispiel Pandemic Legacy, T.I.M.E Stories oder Escape Rooms wollen neben einem einmaligen Spielerlebnis erst gar keinen Wiederspielwert bieten. Reizen Abenteuermodule und derartige Brettspiele Dich dennoch?
Nö-ö. Update: Übrigens kann man Abenteuermodule mehrfach spielen. Auch mit den gleichen Spielfiguren. Tatsächlich halte ich das für eines der spannendsten Dinge, die das Rollenspiel zu bieten hat! Nach- und Umerzählung, das Ausprobieren unterschiedlicher Herangehensweisen an gleiche oder ähnliche Situationen.

Bonusfrage: DnD 5e erscheint dieser Tage überraschend in einer deutschen Fassung. Hast Du auch Interesse an einer Übersetzung der aktuellen DnD-Brettspiele wie etwa Lords of Waterdeep oder Dungeon? Nö-ö-ö!

Freitag, Mai 05, 2017

Basic Fantasy - handlich und auf Deutsch (pdf Arbeitsfassung)


Der aktuelle Übersetzungsstand wird nun in einer handlichen PDF-Fassung gepflegt. Handlich deshalb, weil das Layout für die Darstellung auf Tablets besser geeignet ist, als die normale Version. Die Vorlage dazu bereitete James Lemon mit seinen Tablet-Friendly BFRPG Core Rules.

Es sind noch Teile der Beschreibungen magischer Gegenstände, ein paar Tabellen im Spielleiterkapitel und ein Abschnitt zu Festungen zu übersetzen.

Update: Die Monster sind jetzt alphabetisch sortiert und einige Schreibfehler wurden korrigiert, d.h., es gibt jetzt keine Feierriesen mehr. Aber für Risus ist das sicherlich ein schönes Klischee ;)
Die Lesezeichen (Inhalt) sind jetzt für alle Überschriften (auch für die einzelnen Zauber und Monster) hinterlegt. Die Begegnungstabellen im Kapitel Spielleitung sind übersetzt und die Seitenumbrüche sind überprüft, so dass keine Überschriften mehr alleine am Seitenende schlummern.

Upupdate: Die Basic Fantasy Core Rules - d.h., die Print-Version mit Bildern - sind jetzt ebenfalls auf dem aktuellen Stand (r107-ger10) und werden nach Layoutanpassungen auf basicfantasy.org zur Verfügung stehen.

Link zum Download:

Basic Fantasy auf Deutsch (Download-Bereich)

Sonntag, März 05, 2017

RPG-Blog-o-Quest März 2017 - SciFi-Tech und Magie

Greifenklaue initiierte die Märzqueste rund um Technik und Magie.

  1. Magie und Technik im selben Setting sind, wie im wahren Leben, nicht immer das, was man den Geschichten, Rezensionen und Werbevideos nach erwartet. Ganz abgesehen davon, dass beide in manchen Anwendungsfällen erstaunlich fehleranfällig sind. Wie kam jemand auf die Idee, Magie und Technik zu trennen und auf verschiedene Settings aufzuteilen? Das klingt so, als würde das eine die Funktionstüchtigkeit des anderen ausschließen.
  2. Ein abgestürztes UFO als Dungeon klingt nach einer Variation des "Die Schrecken des Magierlabyrinths"-Themas.
  3. Hast Du schonmal einen Roboter/Droiden/Cyborg gespielt und war das wie bei jedem anderen {N}SC oder hatte das eine besondere Note? Ja, als NSC. Klischeebedingt verstellte ich meine Stimme entsprechend. (Schonmal aufgefallen, dass die Kanonenfutterdroiden aus Episode Eins wie ein billiges Upgrade von Stephen Hawkings Sprachcomputer klingen?)
  4. Was hältst Du von einem Ansatz wie bei Numenera, wo Technik zur Magie wird? Bedingt interessant für Leute, die sich gerne an das Clarke-Zitat erinnern.
  5. Was hältst Du von Magie {PSI/ die Macht} in SciFi-Settings? Siehe Antwort zur ersten Frage.
Außerdem gibt es eine Bonusfrage – diesmal wieder passend zum Karneval Rollenspiel und Bücher:
Welches war das letzte Buch, welches Dich rollenspielerisch beeinflußt hat, ohne ein Rollenspielbuch zu sein? Inwiefern hat es Dich beeinflußt? In letzter Zeit lese ich hauptsächlich Bücher, die mich wenig an Rollenspiel denken lassen - und das beeinflusst mich auch rollenspielerisch.