Dienstag, Dezember 24, 2013

Update: [Wünsch Dir was, Blogger! 2013] Postapokalyptischer Road Trip Von L.A. nach Hawaii

Beim diesjährigen Wünsch Dir was, Blogger! erfülle ich Clawdeens Wunsch nach Begegnungen und Plothooks für eine Reise von L.A. nach Hawaii im postapokalyptischen Setting.

Da hier einige Klischees aus dem popkulturellen Niederschlag von Endzeitfilmen bedient werden, eignet sich u.a. Risus als Spielsystem für Leute, die mal eben einen Spielnachmittag oder Abend damit verbringen wollen, ihre Spielfiguren aus dem gefallenen Los Angeles in das Inselparadies von Hawaii zu retten.

Ich wünsche Tanja und allen anderen Bloggern und Lesern besinnliche Weihnachten im Jahr nach dem Weltuntergang 2012 und viel Spaß mit diesen Begegnungen und Plothooks!

Extra: Ein Beispielweg mit 38 Wegpunkten sowie einer Interpretation als Mini-Kampagne findet sich weiter unten.
Doppel-Extra: Jetzt mit einer Gruppe spielbarer Figuren für Risus!

So findet man seinen Weg von Los Angeles nach Hawaii
Anleitung für die postapokalyptische Begegnungskarte, bei der man keine Würfel braucht, falls es keine Würfel mehr geben sollte oder die verbleibenden Rollenspieler nur zu unzumutbaren Konditionen bereit sind, welche abzugeben.
  1. Begegnungskarte ausdrucken.
  2. Bleistift auf Start. (Das Blatt kann gedreht werden.)
  3. Augen zu und kritzeln: Kreise, Zickzacklinien, hin und her, vor und zurück. Es ist nicht leicht, nach Hawaii reisen. :-)
  4. Die angestrichenen Begegnungen erfolgen nacheinander.

Druckerschonend und postapokalyptisch uncoloriert. (Kugelschreiber und Papier, ald)
Die Karte darf für den privaten Gebrauch gedruckt und verwendet werden. PDF-Version folgt nach.

Beispiel Roadtrip

Bilddatei in GIMP geladen und schnell losgekritzelt. Es ergaben sich 38 Wegpunkte, die als Begegnungen und Plothooks gelesen werden können. Dopplungen können gestrichen bzw. als Wiederholungen, Running Gags oder besondere Quartiere verstanden werden.

Die Wegpunkte reichen, um eine ganz Serie bzw. Mini-Kampagne zu spielen. Füllmaterial findet man in gängiger Popliteratur.

postapokalyptischer Beispielroadtrip

Begegnungen in Reihenfolge
  1. Start in Los Angeles
  2. mysteriöse Tankstelle
  3. harmlose Oma
  4. VW Bulli
  5. mysteriöse Tankstelle
  6. Banditen
  7. Hubschrauber
  8. mysteriöse Tankstelle
  9. die wirkliche Bedrohung der Tierwelt
  10. mysteriöse Tankstelle
  11. Hubschrauber
  12. Hausboot der Überlebenden
  13. das Geisterschiff des Kapitän M.
  14. Mutanten
  15. Uhrzeitmonster
  16. Flaschenpost
  17. Floß
  18. schwimmende Superreicheninsel
  19. untote Bikergang
  20. kein sauberes Trinkwasser
  21. Haus der Puppen und Sexroboter
  22. Metal Festival
  23. Geo-Oase fanatischer Öko-Aktivisten
  24. der Club der unbekannten Bond-Girls
  25. Flüchtlinge
  26. mysteriöse Tankstelle
  27. knappe Begegnung mit kannibalistischer Jugendgang
  28. Endzeitkrieger
  29. Hubschrauber
  30. mysteriöse Tankstelle
  31. Gasthaus der Schrecken
  32. der Club der unbekannten Bond-Girls
  33. Hawaii
  34. Piraten
  35. Domizil der Elite
  36. schöne hohe Wellen
  37. die letzte Party des Jahrtausends
  38. Open End
Interpretation

Die Reise der Spielfiguren beginnt in Los Angeles. Sie gelangen zu Fuß zu einer mysteriösen Tankstelle und begegnen dort einer harmlosen Oma, die sie als Anhaltern in ihrem VW Bulli mitnimmt.
Auf der Fahrt gelangen sie an eine weitere mysteriöse Tankstelle, begegnen dann Banditen und reisen anschließend mit einem Hubschrauber. Sie befüllen die Flugmaschine an einer anderen mysteriösen Tankstelle und erkennen die wirkliche Bedrohung für die Tierwelt. Zurück zur Tankstelle geht es von dort mit dem Hubschrauber weiter Richtung Meer, wo sie auf dem Wasser zwischen- bzw. bruchlanden und vom Hausboot der Überlebenden gerettet werden.
Das Hausboot der Überlebenden begegnet dem Geisterschiff des Kapitän M. Es folgen Kämpfe mit Mutanten und einer Begegnung mit einem Urzeitmonster (oder eines radioaktiv mutierten Äquivalents).

Sie finden eine Flaschenpost und reisen auf einem Floß weiter, bis sie auf der schwimmenden Insel von Superreichen zuflucht finden.
Eine untote Bikergang kommt ihnen in die Quere und sie stehen vor dem Problem, kein sauberes Trinkwasser zu finden.
Das Haus der Puppen und Sexroboter beschert ihnen kurze Freuden, von dort geht es zu einem Metal Festival.
Unterstützung erhoffen sie sich von den Bewohnern einer Geo-Oase. Die fanatischen Öko-Aktivisten haben aber eine eigene Agenda. Der Club der unbekannten Bond-Girls spielt hier eine besondere Rolle.
Sie werden zu Flüchtlingen und geraten wieder an eine mysteriöse Tankstelle. Nur knapp vermeiden sie eine Begegnung mit kannibalistischen Jugendlichen. Endzeitkrieger nehmen sie in ihren Hubschraubern mit.
Es folgt eine Tankpause an einer mysteriösen Tankstelle, eine Nacht im Gasthaus der Schrecken.

Schließlich gelangen sie mit Unterstützung durch den Club der unbekannten Bond-Girls nach Hawaii. Dort geraten sie in die Gefangenschaft durch Piraten, finden sich im Domizil der Elite wieder, sehen schöne hohe Wellen und erleben die letzten Party des Jahrtausends.

Bonus: Risus Charaktergruppe

Layla "Proud Tigress" Wilson
Flexible Nahkampfakrobatin (4), Allround-Mechanikerin (3), Fashion-Geek (2), Gogo-Tänzerin (1)

George "Goggles" Books
Verrückter Fahrzeugpilot (4), Crashcar Racer (3), Party Playboy (2), Radio Journalist (1)

Melissa Van H.
Fleißige Medizinstudentin (3), Survivalausbilderin (3), Transgender Aktivistin (2), DIY-Bloggerin (2)

Mr. Grunfeld
SHTF Doomsday Prepper (4), Eigensinniger Waffenexperte (4), Mürrischer Rettungssanitäter (2)

Keine Kommentare: