Sonntag, April 07, 2013

Nebenfertigkeiten in Basic Fantasy

In der kleinen Basic Fantasy Runde mit beginnenden Spielern (d.h. ohne Rollenspielerfahrung) kommen Nebenfertigkeiten (secondary skills) zum Einsatz.
Zwei Fertigkeiten durften die Spieler für ihre Charaktere Swuff & Slobosh frei wählen. Slobosh (Dieb) lernte das Handwerk des Tischlers und übte den Beruf des Kuriers aus, bevor er sich ins Abenteuer stürzte. Swuff, der Zwergenkämpfer, ist Dolmetscher (spricht, versteht, liest und schreibt sowohl Zwergisch, die Menschensprache, Elfisch und die Sprache der Alten Tierwesen ...) und professioneller Schatzsucher, der den Gerüchten über Schätze in alten Ruinen um Morgansfort nachgehen will.
Ich musste bei den Kombinationen schmunzeln. Sollten sie in und um Morgansfort einmal Abstand vom Abenteueralltag nehmen wollen, gibt es sicherlich etwas für Tischler und Dolmetscher zu tun.

Der Einsatz der Fertigkeiten wird von den Spielern beschrieben. Die Dolmetscherfertigkeit erlaubt es Swuff, die genannten Sprachen (ohne Würfelprobe) zu verstehen. Und als professioneller Schatzsucher kennt er sich mit Karten aus, kann Expeditionen planen, Beute verhökern und buddeln. Slobosh kann sämtliche Routinearbeiten seines Handwerks erledigen, Reparaturen durchführen usw. Als Kurier kennt er bestimmte Protokolle, geheime Zeichen der Kuriere, kann reiten und Karten lesen.
Proben, falls erforderlich, erfolgen für gewöhnlich mit 1W6.

Ich verwende Morgansfort für die Basic Fantasy Kampagne in Sandbox-Art. Neben den Dungeons im Buch, kommen eigene kleine ein-seitige Abenteuer und Zufallsbegegnungen zum Einsatz. Nichts ungewöhnliches und leicht vorzubereiten.

Keine Kommentare: