Sonntag, Dezember 23, 2012

[Wunsch ist Wunsch] Die Bibliothek der Harmonie - Zweites Fragment

Dieses zweite Fragment ergänzt, als eine Sammlung diverser Gedanken, die ersten Informationen zur Bibliothek der Harmonie und der Abenteuerhandlung. Es wird nicht das letzte Fragment bleiben. Veränderungen im Plot usw. sind nach Plausibilitätsprüfung nicht auszuschließen. Soll heißen, diese Fragmente sind gültig und Skizze.

Ergänzende Notizen

Mir (* das meint mich) fiel auf dem Weg nach Hause ein, dass der eigentliche Bibliothekar ein alter Drache ist, der in Ketten und dauernder Traumtrance gefangen gehalten wird.

Der automatische Schreiber ist eine Schülerin aus der dritten Schule der mystischen Schreiber, die wegen ihrer telepathischen Fähigkeiten ausgewählt wurde. Sie wird ebenfalls gefangen gehalten und muss gemäß ihrer Aufträge Wissen und Erkenntnisse aus dem Trancetraum des Drachen channeln.
Der alte Bibliothekar trägt das gesammelte Wissen der Bibliothek in sich. Die Schriftrollen, Bücher und anderen Medien sind teilweise vernichtet, geraubt, ausgeliehen und nicht zurückgebracht oder eingeschlossen in den vielen verschiedenen Ebenen des Drachenturms.

Der Drachenturm ist früher von unten betretbar gewesen. Ein kleines Portal gewährte den Wanderern Eintritt in das Atrium, eine luminiszierende Höhle mir Fischteichen. Ein enges Treppenhaus führte bist zu dem Holzgebäude auf dem Dach des Turmes, wo sich die Meister aufhielten und die Sterne beobachteten. Ein magischer Aufzug erlaubte es ohne Kraftaufwand den Turm zu erklimmen oder hinunterzufahren.

Zwei der Meister sahen darin jedoch Anzeichen einer Verweichlichung und führten drastische Veränderungen ein. U.a. überwältigten sie die beiden Bibliothekare, eröffneten zwei Schulen der mystischen Schreiber, zu denen bald eine dritte eröffnet wurde, mit einem Meister, der von den Machenschaften der anderen nichts wußte und verschlossen den Turm. Die Bibliothek der Harmonie war fortan nur kletternd zu erreichen. Oben angelangt fand man das Gebäude, teilweise verschlossen. Manche Bereiche sind nur den Meistern zugänglich

Die Bibliothekarin ist ebenfalls ein Drache, die in ihrer menschlichen Form gefangen gehalten wird (Fesselndes Armband). Sie darf das Gebäude der Bibliothek nicht verlassen. Sie besitzt den Index der Bibliothek mit sämtlichen gelisteten Büchern und Vermerken über Zustand, Signatur, Ort, Ausleihe usw. Fünf Priesterinnen sind in ihrem Gefolge, von denen jeweils nur eine in das Dorf hinunter darf, um Präsenz zu zeigen, die übrigen kümmern sich um die Bibliothekarin, verwalten das Haus und den Garten um das Gebäude.

Auf dem Drachenturm gibt es eine Quelle, die vom selben Zauber wie der Aufzug im Turm betrieben wird. Sie lässt Wasser sprudeln, das einen kleinen Teich im Garten befüllt und in einem sanften kleinen Wasserfall den Turm hinunterfällt. In bestimmten Lichtverhältnissen ist dieser Wasserfall zu entdecken. Wenn man den Turm außen hinaufsteigt wird man einen leichten Rinnsal bemerken, der aber zunächst nach Regenwasser scheint. Steht man am Fuße des Turms, kann man auf einer Seite einen Felsen entdecken, den der stetige Wasserfall leicht ausgehöhlt hat.

Die Auftraggeber im Gasthaus Zum Grunde der Treue sind von den Bibliothekaren beeinflusst.

Es geht im Wesentlichen darum, dass der Alte Bibliothekar erweckt wird und sich so aus seinen Fesseln befreien kann. Das kann bei der Vernichtung der Bibliothek geschehen. Das Studium diverser Fächer kann Hinweise auf den Verbleib des Bibliothekars und die Identität der Biliothekarin sowie der automatischen Schreiberin geben und das Interesse wecken, den Geschehnissen auf den Grund zu gehen.

Visionen beim Aufstieg oder Abstieg können alle Wanderer erhalten. Save vs. Spell: Bei Misserfolg erhält der Wanderer kurzen Einblick in das Trancebewusstsein des Alten Bibliothekars zu einem beliebigen Thema, mit großer Wahrscheinlichkeit jedoch ein Thema, das zur Zeit von der automatischen Schreiberin bearbeitet wird.

Der Meister der Ersten Schule ist ein Magier der 7. Stufe. Der Meister der Zweiten Schule ist Priester der 6. Stufe. Der Meister der Dritten Schule ist Magier der 5. Stufe und hat keine Ahnung von den Machenschaften der anderen. Er stieß vor zweiundzwanzig Jahren zu ihnen, nachdem er Visionen von der Bibliothek hatte. Er wurde von den beiden Meistern nach seiner Ankunft in Schlangenblau eingeladen, eine Schule zu gründen und Schüler auszubilden. Algunf heißt er und schickt am ehesten Schüler in die Welt hinaus. Einer von ihnen, Trom, wandert regelmäßig zum Gasthaus Zum Grund der Treue, um Neuigkeit in Erfahrung zu bringen oder ein Buch abzugeben, das in Auftrag gegeben wurde. Denn manche Gelehrten und Adlige geben nur eine Bestellung im Gasthaus ab, ohne sich selbst auf den Weg zum Stillen Wald zu machen.

Gelehrte, die sich tatsächlich selbst auf den Weg machen, werden von den Meistern eingeschmeichelt, umgarnt und mit einem besonderen Buch beschenkt, und anschließend auf den Rückweg geschickt, bevor sie merken, dass etwas nicht ganz geheuer ist.

Im Dorf herrscht ein reges Treiben, das die Stille im Wald überspielen soll.

Im Gasthaus Zum Grund der Treue weiß der Wirt und die Gefolgschaft zu berichten, dass der Wald seit vielen Jahren der Stille Wald genannt wird.

Der Stille Wald ist wirklich still. Die Vögel singen keine Lieder, die Tiere machen keinen Laut, selbst Insekten flüstern nur. Nur die Priesterinnen der Bibliothekarin können sich noch daran erinnern, wie lebendig der Wald vorher war, als die Drachen noch frei waren und der Turm offen stand.
Die übrigen Dorfbewohner sind allesamt danach angezogen worden. Von inneren Stimmen und Visionen, die sie nicht deuten können. Viele von ihnen wurden Mitglied einer der drei Schulen oder lernten in der Halle des Lernens, um danach weiterzuziehen. Selten erstieg einer von ihnen den Turm. Sie wurden von den Schulen abgelenkt.
Manche Schüler der ersten beiden Schulen, sind in das Geheimnis eingeweiht und trachten nach der Macht und Erkenntnis des Drachen und suchen Wege, wie sie in das totale Bewusstsein, den Schlüsselzauber der Erkenntnis und der Bibliothek gelangen können.
Bisher fanden die beiden Meister nur den Weg über die automatische Schreiberin, die als Einzige diese sonderbare Verbindung zum Alten Bibliothekaren aufrecht erhalten kann.

Die Bogen des Himmels sind eine Felsformation oberhalb einer weiten Schlucht, durch die der Pfad zum Stillen Wald führt.
Ganz selten sind Gestalten dort oben zu erkennen, denn tatsächlich existiert dort eine alte Festung und Schule, deren Schülerinnen und Schüler in völliger Abgeschiedenheit leben.

Die Kleinen Flüsse sind Teil einer Fluß- und Seenlandschaft, die sich aus Quellen und Flüssen des Berg- und Hügellandes um den Stillen Wald herum speist.

Keine Kommentare: