Montag, Juli 23, 2012

Wiederholung, bitte. Oder: Vom Nacherzählen eines Regelsystems

Beim Schnellesen diverser Rollenspielblogs (sowie gelegentlich bei verschiedener anderer Lektüre) fällt mir auf, dass da jemand schon etwas sagte, das ich so oder so ähnlich sagen würde oder selbst schon gesagt habe. Meist bin ich dann beruhigt und denke: Gut, dann kann ich vom inneren Impuls absehen, auch etwas dazu zu schreiben. (Gelingt nur nicht immer.)
Kürzlich lauschte ich dem Ausgespielt!-Podcast mit Laura Floeter, einer Kunstwissenschaftlerin, die über Rollenspiel und Kunst dissertiert. Das finde ich sehr spannend, insbesondere weil so langsam immer mehr Spieler ihr Interesse in den akademischen Bereich tragen. (Lustig auch, dass Rollenspiel unter anderem in der Studentenszene groß wurde und nun von Doktoranden diskutiert wird.)

Wenn ich aber von weiter Ferne einen Großteil der aus dieser Distanz noch zu erkennenden Internetkommunikation ansehe, dann scheint die Wiederholung irgendwelcher Informationen wesentlich zu sein.
Überhaupt, wo wäre die Menschheit denn hingekommen, wenn nichts wiederholt würde?
Nacherzählungen gehören zum Rollenspiel, denn die vielen Anekdoten und Geschichten, die von Spielerfiguren handeln, sind Nacherzählungen, die entweder tatsächlich weitererzählt oder innerlich erinnert, fast schon wiedererlebt werden. (Wenn ich mich an Rollenspielabenteuer erinnere, dann weniger an das langwährende Warten, die Würfeleien oder alberne Gespräche und Blödelleien am Spieltisch, sondern an die rasanten, absurden, actiongeladenen Geschichten, die die Spielfiguren erlebten.)

Neben der Nacherzählung großer Fantasywerke (wie z.B. dem Herrn der Ringe von Tolkien und der gleichnamigen Filmnach- bzw. Umerzählung von Peter Jackson und Mitarbeitern,) werden Rollenspielsysteme (siehe Swords&Wizardry) nacherzählt. Das ist möglich durch bestimmte Lizenzen, die Wizards of the Coast bereitgestellt hat.

Old School und Vintage

Old School Rollenspieler werden als Zielgruppe entdeckt. Der Manticon ist der Alten Schule (z.B. OD&D, Erstauflagen von DSA und Midgard) und kleineren Systemen gewidmet. D&D5 soll dem geheimnisvollen Murmeln im Netz zufolge eine Brücke zwischen Old School und New School schaffen. Sammlereditionen alter Systeme erscheinen und es existiert eine rege Bloggerszene um sog. regelleichte Systeme. Während viele der Spieler und Liebhaber der alten Spiele einfach nur ihr Spiel spielen, ohne sich um Schubladen wie Old School und New School zu kümmern, wird die Schublade gerade neu gestrichen und mit einem dicken Etikett versehen. (Und ich versuche aufzupassen, dass ich nicht so sehr dazu beitrage.) Das wird auf den ersten Blick die Liebhaber freuen und manche Spieler werden in einem Anfall von nostalgischer Erinnerung ihre alten DSA-Boxen abstauben und ihre Helden von damals in diversen Anekdoten zum Leben erwecken und vielleicht denkt auch der eine oder andere Rollenspielneuling, dass da vielleicht etwas dran ist an regelleichten Systemen und den Illustrationen der Pre-Photoshop-Ära.
In einem anderen Blog schrieb ich, dass ich möglicherweise zu den Leuten gehören werde, die ähnlich wie manche ihre Kindheitsträume im Erwachsenenallter mittels Modelleisenbahnzimmer verwirklichen - nur dass ich mir eine Rollenspielsammlung alter AD&D-Materialien ins Bücherregal stelle.
Mich erinnert das ein wenig an den Vintage-Hype, der mir als E-Gitarrist in der Gitarrenwelt begegnet. Das könnte bedeuten, dass die Nachfrage nach altem Spielmaterial steigt, dass Diskussionen um die Qualität und den Vibe von Nachdrucken, Neuauflagen und alten Originalen geführt werden.
Spielmaterial von Retro-Klonen gibt es schon. Das sind dann quasi die Gitarrenkopien mit leichten Ergänzungen, die es von kleinen Gitarrenbauern oder aus riesigen Gitarrenfabriken gibt.
Wie dem auch sei. Ich werde das mal beobachten. Und wer weiß, vielleicht habe ich Glück und finde auf einem Flohmarkt eine Originalausgabe von AD&D 1st Edition. (Ich fand einmal ein zerfetztes Original der D&D Brown Box auf einem Flohmarkt in London. Dafür wollten die vor 16 Jahren 12 Pfund haben ... Ich ließ den Fetzen liegen. Und in ein paar Jahren hätte ich damit ein Haus kaufen können ... ;-) )

"Never change a running system."
"Yeah, but you know - those OSRs* never were running in the first place. It was the DM who was running the campaign."

* Old School Role-Playing Games

Keine Kommentare: