Dienstag, August 28, 2007

The road goes ever on and on...


Die Blätter fallen,
die Sonne sammelt ihr spätsommerliches Licht immer früher wieder ein,
es wird belebend kühl,
die Sehnsucht erwacht,
drängt zu Wanderungen.

Es wird wieder Zeit, mit Frodo und den Gefährten die Reise zum Schicksalsberg anzutreten, hinaus aus dem Auenland, hin zu Bruchtal, durch die Finsternis von Moria und durch das ewige Grün von Lothlorien und weiter - bis zuletzt das Meer ruft.
Wie jedes Jahr - und immernoch wunderbar.

Ach, Tolkien - was hast Du uns da Gutes beschert!


Allen Lesern ein gutes Lesevergnügen und schöne Wanderungen in den kommenden Herbst.

Mittwoch, Juli 04, 2007

Der Weg ins Abenteuer...


Wer hat nicht alles mit dem Schwarzen Auge angefangen wundersame Phantasiewelten zu erkunden... und manch finstere Dungeons...
Früher gab's diese spannende Fernsehwerbung davon und so manch einer hatte Bücher mit schönen Illustrationen und viele ulkige Würfel im Zimmer liegen...

Und irgendwann hab ich's mir dann auch gekauft. 25 Mark für die Box "Helden des Schwarzen Auges". Was ich da für Assoziationen mit hatte... Ich fand's dann zunächst stark enttäuschend, weil scheinbar ein Spieler garnicht mitspielen durfte, sondern das Spiel zu leiten hatte. Doof.
Aber wie sich später herausstellen sollte, habe ich dann ganz gerne die Aufgabe des Spielleiters übernommen. Denn unter uns gesagt: Wozu einen lächerlichen Helden spielen, wenn man der Erschaffer von Welten sein kann! :o)

Was das DSA-System betrifft bin ich nicht überzeugt. Von der Spielwelt Aventurien noch weniger. Hab die Bände nur aus Gründen der Nostalgie und zur Überprüfung der alten Assoziationen noch einmal gebraucht gekauft.

Für einen Artikel auf Mad-Kyndalanth hat's immerhin gereicht. :o)

Für Freunde des Schwarzen Auges gibt es
hier ein Forum
und
hier die offizielle DSA-Homepage!

Viel Spaß!

Old School: Dungeon Generator


Früher... als Fantasy-Rollenspiele noch normale Spiele waren, mit spielplanähnlichen Karten und Häusergrundrissen aus dem Legobaukasten, kurzum: bei D&D und ähnlichen Spielen gab es Dungeons (Labyrinthe), durch die die Spielfiguren huschten, um Schätze zu sammeln und Monster zu verprügeln. Die Dungeons waren sehr einfach aufgebaut.

Mitunter war es nur ein langer Gang mit vielen Türen, die zu verschiedenen Räumen führten. In Raum 1 war eine Monsterspinne, die eine Truhe mit einem magischen Kettenhemd und einem Weinvorrat bewachte. In Raum 2 gegenüber wohnten 3 Skelette, die sich die Zeit mit Kartenspielen vertrieben (Nein, momentmal. DAS war dann schon ADVANCED Dungeons&Dragons). Die 3 Skelette waren also in Raum 2 und verteidigten eine Zauberaxt und ein paar Heiltränke.
In Raum 3 wohnte eine Riesenschlange und bewachte einen Haufen Gold. In Raum 4 hauste eine Räuberbande. In Raum 5 ein paar Orks. Und hinter einer Geheimtür in Raum 6 ging es runter ins nächste Level...
Niemand fragte sich, wie diese merkwürdigen Bewohner diese seltsame WG wohl am Laufen hielten, wer den Abwasch machte und wer wen frass... Weibliche Wesen gab es auch keine und von den männlichen Monstern schien sich niemand an den Spinnweben der Monsterspinne aus Raum 1 zu stören, regte sich niemand über den Krach der Orks und die Sauforgien der Räuber auf... *

Alles in allem deutliche Anzeichen dafür, dass dieses Spiel von Studenten in Wohnheimanlagen gespielt wurde. Studenten, die in ihrer Phantasie Drachen jagten und sich furchtbar freuten, wenn sie der fiktiven Bardame kurz vor der obligatorischen Wirtshausschlägerei ihrer Alphamännchen-Conan-Krieger mit den Stadtwachen noch in den üppigen Ausschnitt blicken konnten und der Spielleiter dann einen -4 Angriffsmalus verordnete, weil sich die Krieger vor Erregung nicht mehr konzentrieren konnten.

Dass die Dungeons irgendwie (unbewußt) den tristen Wohnheimanlagen nachempfunden waren und die wahllos zusammengewürfelten Bewohner der Räumlichkeiten nicht weiter definiert wurden als die hiesigen WG-Mitbewohner: "Thomas, groß, der mit den Koteletten, bewacht: Videorekorder, Filmsammlung, Auqarium, Bier" dürfte auch nicht weiter verwundern.

Damit man sich nicht mehr die Mühe machen muss, solche Dungeons selbst zu entwerfen, gibt es z.B. den Dungeon Generator. Was dabei herauskommen kann, ist dem o.a. Mini-Dungeon zu entnehmen.

Dass es keinen Eingang noch einen Ausgang gibt, ist eher ein philosophisches Problem, da im originalen D&D die Aussenwelt sowieso keine Rolle gespielt hat. Also wie im Studentenwohnheim...

Hier klicken und ausprobieren.

* Für die Dungeon-Anekdote bedanke ich mich bei Danieel!

Dienstag, Mai 29, 2007

Hausregeln - AD&D (2nd Edition) Version 0.1

Die Version 0.1 meiner Hausregeln für Advanced Dungeons&Dragons (2nd Edition) ist veröffentlicht und kann heruntergeladen werden.
Voraussetzung für die Verwendung der Hausregeln sind die beiden AD&D Bände Player's Handbook und Dungeon Master's Guide (TSR, Inc.) Die Bände können leider nur noch gebraucht erworben werden (Mal bei eBay nachsehen.)

Die erste Version ist noch relativ roh, ohne Inhaltsverzeichnis, ohne Illustrationen und ohne ausführliche Beispiele und ist in vielen Teilen noch stark verkürzt. Tips und Essays zum Spiel und zur Spielleitung, sowie ausführliche Materialien für Spieler und Spielleiter werden erst in einer folgenden Version zusammen mit meinen Hausregeln für das SAGA-System veröffentlicht.

Die Hausregeln sind eine Interpretation der AD&D-Regeln wie sie in den beiden o.a. Bänden zu finden sind. Wesentliche Merkmale des Systems sind, dass es klassenbasiert (Charakterklassen wie Magier oder Krieger) und stufenorientiert (Die Spielfiguren werden in erste Linie über die Erfahrungsstufe beschrieben.) ist, im Gegensatz beispielsweise zum SAGA-System, das fertigkeitenorientiert ist und keine Charakterklassen kennt.

Die vorliegende Fassung ist zwar prinzipiell schon verwendbar, durch die teilweise stark verkürzte Darstellung ist sie allerdings nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Für Einsteiger und Umsteiger fehlt auch noch eine Einführung in das Rollenspiel im Allgemeinen.

Bis dahin und zur nächsten Version: Geduld und viel Spaß!

Download hier oder im Menü links unter "Download".

Mittwoch, Mai 23, 2007

Hausregeln - AD&D (2nd Edition) Version 0.1

Ankündigung :o)

In Kürze gibt es die Hausregeln v0.1 für Advanced Dungeons&Dragons (2nd Edition) zum Download. Bisheriger Inhalt:
o über die Erfahrungsstufen in verschiedenen Spielsystemen
o über Trefferpunkte und Rettungswürfe
o über Attribute (Intelligenz, Geschicklichkeit usw.)
o über Klassenfertigkeiten (Waffenfertigkeiten, Diebesfertigkeiten und Zauber)
o über Nebenfertigkeiten (Secondary Skills)
o Tips zur Charaktergenerierung
o ...


Noch etwas Geduld.

Dienstag, Mai 22, 2007

Equipment Sheet (AD&D 2nd Edition)

Der zweite Teil des Character Sheets für meine AD&D Hausregeln ist im ersten Entwurf fertig. Diesmal sind es Ausrüstungsgegenstände, die vermerkt werden können. Sicherlich kann man einfach ein weißes Blatt Papier nehmen, um die Ausrüstung zu vermerken, aber hin und wieder ist es hilfreich einen festen Bogen dafür zu haben. Vielleicht hilft die Einteilung auch, ein paar Ideen zu bekommen, z.B. versteckte Gegenstände aufzulisten, oder den Krempel aufzuzählen, den eine Figur bei sich zu Hause (wo immer das auch sein mag) herumzuliegen hat. Es macht durchaus Sinn separat zu notieren, welche Gegenstände sich im Sattelgepäck befinden. Spieler, die dazu neigen ihre Taschen im Kampf fallen und bei anschließender Flucht liegen zu lassen, sollten besser Karteikarten o.ä. zur Hilfe nehmen und für jede Tasche eine eigene Liste führen. Das macht es dem Spielleiter auch leichter, wenn irgendwelche Diebe oder Monsterchen wieder die Rucksäcke der Charaktere stiebitzen...
Zum Download hier klicken oder im Menü auf der Seitenleiste.

Fehlt noch der Bogen für Zauberer und Priester. Demnächst dann auch Tips zur Charaktergenerierung inklusive ein paar fertiger Charaktere.

Montag, Mai 21, 2007

Character Sheet - Entwurf 1 (AD&D 2nd Edition)

Der erste Rohentwurf mit Kuli ist als PDF zum Download bereit. Vorneweg noch ein paar Anmerkungen dazu.
Character Sheets gibt es wie Sand am Meer und viele Spielgruppen entwerfen ihre eigenen, um die Spieldaten möglichst übersichtlich anzuordnen und gegebenenfalls an bestimmte Hausregeln anzupassen. Wer keine Proficiencies im Spiel verwendet braucht dazu keine Tabellen auf dem Charakterbogen.
Was mich darüber hinaus interessiert, ist die subjektive Wahrnehmung der Spielfigur durch die Darstellung auf dem Charakterbogen. In der Regel sind die Attributswerte Stärke, Intelligenz etc. zuerst aufgelistet, dicht gefolgt von den Kampfwerten usw. So dass die Figur auch wesentlich über diese Werte definiert wird. Man neigt dazu Charakter mit vergleichsweise niedrigen Werten "schlecht" zu denken, die Vorstellung von ihnen wird dadurch beeinflußt. Oftmals hängt das auch mit einer missverständlichen Interpretation der Daten zusammen. Aber dazu an anderer Stelle mehr.
Ich habe bei diesem Entwurf versucht eine (für mich) intuitive Anordnung der wichtigsten Spieldaten und Charakterinformationen zu finden und habe dabei auf Blick- und Suchrichtungen geachtet und Attributswerte ein wenig aus dem Fokus gerückt.
Am Kopf stehen jetzt Spielinformationen (Spieler, Kampagne, Name und Stufe der Figur usw.)
Dann folgt die äußerliche Erscheinung, die allgemeinen Kampfwerte und die Rettungswürfe, die man sonst oft suchen muss.
Im Hauptblock stehen die Kampffertigkeiten bzw. Spezialfertigkeiten und Secondary Skills (Berufe etc.), in der Mitte Raum für das Portrait bzw. eine Illustration, daneben Notizen zur Spielfigur und die gesprochenen Sprachen.
Darunter die Kleidung, die die Figur normalerweise trägt. (Die meisten Spielfiguren scheinen ihre Klamotten weder zu wechseln, noch zu waschen, daher dacht ich mir kann man die Kategorie auch Standardklamotten nennen ;o) Dazu die Nahkampfwerte für einzelne Waffen, mittig endlich die Attributswerte mit den wichtigsten Modifkatoren und rechts davon die Standardausrüstung und die Fernkampfwerte.

Für Feedback und Verbesserungen bin ich offen. Der Charakterbogen gehört allerdings zu meinen AD&D-Hausregeln, d.h. das manche optionale Regeln keine Berücksichtigung finden (Non-Weapon Proficiencies z.B.).
Der zweite Teil des Charakterbogens mit Ergänzungen für Zauberer usw. folgt demnächst. Bis dahin wird dieser erste Entwurf noch mal überdacht. Beispielcharaktere werden ebenfalls folgen.

Download entweder im Menü der Seitenleiste wählen oder hier klicken.

Dienstag, Mai 08, 2007

Character Sheet - noch ne Vorankündigung

Bin gerade dabei, ein Charakterdatenblatt für AD&D zu entwerfen. D.h. der Entwurf ist fertig, er muß noch umgesetzt werden. Unterschied zu vielen anderen Templates wird das Layout sein, das diesmal nicht die Attribute fokussiert, sondern Erscheinung, Kleidung und Persönlichkeit des PCs. Weshalb das interessant sein kann, erzähl ich bei Veröffentlichung.

"the funny thing about deadlines is the way they jump up and move just before you think you've reached them" "in a way... let's call them undeadlines" (ald)

Montag, Januar 22, 2007

Advanced Dungeons & Dragons 2nd Edition


Ich muss ja zugeben, dass mir AD&D immer schon sehr gefallen hat. Nicht allein, weil es die ersten beiden Rollenspielbücher waren, die ich auf Englisch erhielt, und ich darüber einen nicht zuverachtenden Sprung bezüglich meiner Englischkenntnisse gemacht hatte, sondern weil es durchaus ein sehr brauchbares und spielbares Spielsystem ist.
Was für das Spiel mit AD&D aus meiner Sicht und Erfahrung zu sagen ist, wird im Zusammenhang mit meinen "Hausregeln" für das Saga-System essay-haft dargelegt werden.

Ich will an dieser Stelle schon anmerken, dass ich mich lediglich auf die beiden damaligen "Grundregeln" (Player's Handbook und Dungeon Master's Guide) beziehen werde, da ein erheblicher Teil der aufgeblähten, dämlichen und unbrauchbaren "Regelerweiterungen" (The Complete ... Handbooks et al.) lediglich ein Versuch darstellten, die Nachfrage nach "talentbasierten Systemen" zu stillen und vom "Klassensystem" wegzukommen. Beides nicht verkehrt, aber die Spieler waren in der Regel besser bedient, sich einfach ein anderes, diesbezüglich ausgereiftes Spielsystem zuzulegen, als sich den unbeholfenen Versuchen ein "großes Spielsystem" am Markt zu halten, auszuliefern - und gehörig dafür zu zahlen. Wer wegen der Nostalgie (und etwas stolzem Trotz ?) bei AD&D stehen wollte, der konnte auch bei den Grundregeln bleiben - mit eigenen Ergänzungen.

Ich werde also die Anwendung des AD&D-Systems im Spiel erläutern und aufzeigen, dass sofern man nur gründlich liest, die wohldurchdachten Antworten auf die meisten Fragen in den Grundregeln selbst zu finden sind, denn in die 2nd Edition sind viele Jahre Spielerfahrung eingeflossen.
Es geht mir allerdings nicht darum die ewige Diskussion um das beste (realistischste, komplexeste, genaueste, modernste etc. - spielbarste kommt meist garnicht vor...) Spielsystem fortzuführen, sondern um die Anwendung eines Spielsystems und die Konsequenzen für Spieler und das Spiel..



"Das Spielsystem bestimmt die Spielwirklichkeit."
(Die Hausregeln - Alexander-Lars Dallmann)